|

Höhere Eintrittspreise für Schwimmbad & Eissporthalle

Ab 27. August werden die  Eintrittspreise für das Memminger Hallenbad angehoben.

Die Stadt Memmingen erhöht den Eintritt für das Hallenbad und die Eissporthalle. Vereine müssen bald mehr für die Nutzung der städtischen Turnhallen bezahlen.

Bereits Anfang März hatte sich der Finanz- und Hauptausschuss mit einer Erhöhung der Eintrittspreise für das Hallenbad und die Eissporthalle befasst. Eine Entscheidung wurde damals allerdings vertagt, da die Stadt zuvor noch Abstimmungsgespräche mit den betroffenen Sportvereinen führen wollte. Diese sind mittlerweile erfolgt. Nun ist es amtlich. Künftig müssen die Bürgerinnen und Bürger tiefer in die Tasche greifen, wenn sie eine der beiden Freizeiteinrichtungen besuchen wollen. Hinzukommt, dass ab 1. September auch die Gebühren für die städtischen Turnhallen und Freisportanlagen angehoben werden. Einem entsprechenden Vorschlag der Stadtverwaltung stimmte das Gremium in der jüngsten Sitzung mehrheitlich zu – auch wenn einige Räte betonten, dass ihnen diese Entscheidung nicht leicht falle. Die Stadt geht insgesamt von jährlichen Mehreinnahmen in Höhe von über 110.000 Euro aus.

Preise für die Memminger Eissporthalle und das Hallenbad letztmals im Jahr 2010 angepasst Laut der Leiterin des Amts für Schulen, Sport und Mobilität, Sabine Ganser, wurden die Preise für Bad und Eissporthalle letztmalig im Jahr 2010 angepasst. Seitdem sei der

Verbraucherpreisindex allerdings um 33 Prozent gestiegen. „Darum haben wir die neuen Tarife entsprechend erhöht.“ Gleiches gelte für die Turnhallen und Freisportanlagen, deren Gebühren zuletzt mit der Einführung des Euro im Jahr 2002 verändert worden seien. „Damals sind die Preise allerdings nur auf gerade Beträge aufgerundet worden“, betonte Ganser. Daher komme man auch hier um eine Erhöhung um 33 Prozent nicht herum. „Andernfalls gelten wir steuerlich nicht mehr als Betrieb gewerblicher Art.“ Und das würde steuerliche Nachteil – etwa bei Investitionen im Bereich Turnhallen – nach sich ziehen. Die Vereine hätten darum gebeten, die neuen Tarife erst zum 1. September umzusetzen. Denn vereinsintern würden noch Beschlüsse benötigt, um diese Mehrkosten refinanzieren zu können, so Ganser. Doch was kommt auf die Bürger nun tatsächlich zu?

Das kostet künftig der Eintritt in das Hallenbad

Hallenbad: Für den Eintritt ins Hallenbad müssen Erwachsene ab der neuen Saison (27. August) 4,50 statt bisher 3,20 Euro bezahlen. Die Zehnerkarte wird künftig 40 statt 23 Euro kosten. Bei Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und 18 Jahren sind es pro Eintritt anstelle von 1,50 künftig zwei Euro. Kinder bis fünf Jahre dürfen das Bad weiterhin kostenlos nutzen. Vereine zahlen pro Stunde 22 Euro, bislang waren es 16,50 Euro. Das rief Stadtrat Professor Dieter Buchberger (Grüne) auf den Plan, wie schon in der März-Sitzung für einen Preis pro Bahn zu werben. Denn in der Regel würden Vereine in dieser Stunde das ganze Bad zur Verfügung haben, was seiner Erfahrung nach aber meist gar nicht benötigt werde. Zudem hielt er den Preis im Vergleich mit anderen Bädern für zu niedrig angesetzt. Oberbürgermeister Jan Rothenbacher entgegnete, dass die anderen Bäder auch substanziell besser ausgestattet seien, als das städtische Hallenbad. Zudem sei beim neuen Kombibad sowieso eine grundsätzliche Neustrukturierung notwendig.

So viel müssen Besucher der Eissporthalle künftig bezahlen

Auch der Besuch der Eissporthalle in Memmingen wird ab 17. August teurer.

Eissporthalle: Hier soll der Eintritt für Erwachsene ab Beginn der neuen Eislaufsaison am 17. August künftig bei 5,50 Euro liegen. Bislang waren es vier Euro. Die Zehnerkarte wird 20 Euro teurer und künftig 50 Euro kosten. Bei Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und 15 Jahren steigt der Eintrittspreis von 1,50 auf zwei Euro. Kinder bis fünf Jahre dürfen die Halle weiter kostenlos nutzen. Für Diskussion sorgte der Plan der Stadt, den Preis für eine Saisonkarte bei Jugendlichen von 45 auf 60 Euro zu erhöhen, den Diskolauf (künftig fünf Euro für alle) darin aber nicht mit einzubeziehen. Um die jungen Leute nicht über Gebühr zu belasten, stellte Michael Hartge (ÖDP) den Antrag, dass jugendliche Saisonkartenbesitzer für den Diskolauf nicht zusätzlich zu Kasse gebeten werden. Dem stimmte der Ausschuss geschlossen zu.

Auch die Nutzung der Turnhallen wird teurer

Turnhallen und Freisportanlagen: Für den Trainingsbetrieb müssen Vereine je Einfachturnhalle pro Stunde für Erwachsene statt 1,60 künftig 2,20 Euro bezahlen, bei Kindern sind es 80 Cent, zuvor waren es 60 Cent. Derselbe Tarif gilt ab 1. September auch für den Trainingsbetrieb je Spielfeld auf Freisportanlagen. Wenn Vereine eine städtische Halle bis zu vier Stunden für den Spielbetrieb nutzen möchten, zahlen sie für Erwachsene 21 Euro (vorher 15,50 Euro), ab vier Stunden sind es 42 Euro (31 Euro). Bei Kindern sind es bei bis zu vier Stunden sieben Euro, darüber hinaus 14 Euro.

OB Rothenbacher betonte, die Stadt habe die Mehrbelastung der Vereine durchaus im Blick. Man mache sich daher Gedanken, wie diese Belastung anderweitig aufgefangen werden könnte.

Similar Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert